Diese Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen.
Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Alle Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Umfrage bottom up

Energiewende Bottom-up gestalten

Die Energieagentur widmet sich mit PartnerInnen im Rahmen des Projektes EBU im Auftrag des Klima- und Energiefonds der Frage, inwieweit die Energiewende „Bottom-up“ vorangetrieben werden kann.

Bottom-up kann definiert werden als das stark zivilgesellschaftlich geprägte Engagement von Gemeinschaften in kreativer Problemlösung, um gesellschaftliche Herausforderungen (im Zuge der erforderlichen Energiewende) anzugehen und Chancen zu schaffen. Charakteristika von Bottom-up-Prozessen sind das Anstoßen von Ideen und Entwicklungen aus der Zivilgesellschaft heraus und/oder ein hohes Ausmaß an zivilgesellschaftlicher Partizipation bzw. Selbstorganisation.

TrägerInnen von Bottom-up Prozessen, die betrachtet werden, sind:

  • Zivilgesellschaftliche, selbstorganisierte Gruppen (z.B. bäuerliches Biomassecontracting)
  • NPOs und Sozialunternehmen als InitiatorInnen und AkteurInnen der Zivilgesellschaft
  • Kommunale AkteurInnen in  partizipatorisch organisierten Prozessen (z.B. gemeinsamer Pelletseinkauf)
#1

1. Wir möchten Sie in diesem Zusammenhang fragen, ob Ihnen Aktivitäten bekannt sind, auf die diese Charakterisierung überwiegend zutrifft.

Wenn Ja, geben Sie bitte Kurzbeschreibung, Informationsmöglichkeiten zu dieser Aktivität (wie z.B. Website etc. ), Ansprechperson (E-Mail, Telefon) und Schlüsselakteure an.

#2

2. Welche Bottom-up-Aktivität können Sie sich in Ihrem Wirkungsbereich vorstellen?

#3

3. Wie könnte diese Aktivität unterstützt werden?

#4

Aus der Forschung sind Faktoren bekannt, die das Entstehen und den Erfolg von Bottom-up-Initiativen beeinflussen. Bitte bewerten Sie mit 1 (trifft sehr zu) bis 5 (trifft überhaupt nicht zu) die Bedeutung aus Ihrer Sicht.

4. Personengebundene Faktoren

1
2
3
4
5
Vorhandensein einer zentralen Persönlichkeit
Vertrauen in die TrägerInnen der Initiative
Beharrlichkeit
#5

5. Innovationsspezifische Faktoren

1
2
3
4
5
Vorzeigeprojekte
Professionalisierung
Vorhandensein von Netzwerken
Offenheit für die Beteiligung von BürgerInnen
#6

6. Externe Faktoren

1
2
3
4
5
Rahmenbedingungen
Politische EntscheidungsträgerInnen
Externe (Extrem-)Ereignisse
#7

7. Weitere wichtige Einflussfaktoren, die hier nicht genannt wurden, sind?

#8

8. Sind Sie daran interessiert, in die weiteren Prozesse des EBU-Projektes (Workshops, Verbreitung erfolgreicher Ansätze) eingebunden zu werden?