Diese Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen.
Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Alle Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

10. August 2020

Selbstständige im Resilienz-Gespräch 6: Unternehmensberatung

Zum Abschluss der Aktion „Selbstständige für Selbstständige“ auf imGrätzl.at (unterstützt vom Klima- und Energiefonds) lassen wir die teilnehmenden Expert*innen noch einmal zu Wort kommen. Wir wollten von ihnen kurz und knackig wissen, wie sie die Aktion erlebt haben, welche Erfahrungen sie
gemacht haben und welchen Wert sie darin für lokale Wirtschaftskreisläufe sehen. Kurz und knackig – genau richtig für einen schnellen Espresso!

Das dritte Gespräch führen wir mit Sandra Gneist, Unternehmensberaterin für Ein-Personen-Unternehmen. Sandra war 20 Jahre in Führungspositionen in der gehobenen Hotellerie und Gastronomie, Rehakliniken und als Consultant tätig. Dieses Wissen gibt sie nun an die kleinsten der Kleinstunternehmen, die Ein-Personen-Unternehmen, weiter. Sie unterstützte andere Selbstständige mit ebendiesem Wissen im Rahmen der Aktion
„Selbstständige für Selbstständige“. In individuellen Unternehmensberatungseinheiten arbeitete sie mit den Teilnehmenden an der Weiterentwicklung und der Zukunft ihres Unternehmens oder gab die Werkzeuge für Veränderungs- und Innovationsprozesse in die Hand.

Was waren deine Erfahrung bei den Beratungsgesprächen? Gab es besondere AHA-Erlebnisse?
„Mich überraschte, dass ganz viele an Empfehlungsmarketing glauben, es aber bei den Empfehlungen auf Zufälle ankommen lassen.“

Würdest du sagen, dass es auf einer übergeordneten Ebene Themen oder Probleme gibt, die mehrere Selbständige aktuell beschäftigen? Also ein Kernthema, das unabhängig von der Branche immer wieder gekommen ist?
„Häufig kam mir das Thema Kund*innenakquise ohne/mit wenig Marketingbudget unter.“

Hast du in der Aktion wechselseitige Unterstützung erlebt? Wenn ja, wie sah das bei dir aus?
„Ja! Ich habe eine Kollegin kennen gelernt, mit der ich 2021 eine Bürogemeinschaft gründen werde. Außerdem habe ich viele Angebote als Gegenleistung für mein Angebot bekommen!“

Die Aktion baut ja auf dem Gedanken auf, dass man mit Gruppenkraft und Netzwerken besser durch eine Krise kommt – Wie hast du das erlebt?
„Der Großteil der Teilnehmer*innen hat verstanden, dass man auch geben muss und nicht nur nehmen kann. Ständig aktiv zu bleiben, braucht aber viel Fokus, den manche danach verloren haben. Daher finde ich die aktuelle Aktion mit den Better-together-Teams [siehe unten] sehr wertvoll!“

Danke, liebe Sandra, für das Gespräch!

Die Aktion „Selbstständige für Selbstständige“ wurde vom Team der Wiener Plattform imGrätzl.at als Reaktion auf die Covid-19-Maßnahmen Ende März 2020 auf die Beine gestellt. Nach einer Überarbeitungsphase wurde die zweite Phase der Aktion mit der Unterstützung des Klima- und Energiefonds Ende Mai gestartet. Worum geht’s? Im Rahmen von „Selbstständige für Selbstständige“ unterstützten Expert*innen (Selbstständige, Ein-Personen-/Kleinstunternehmen und Macher*innen) andere Macher*innen mit ihren Angeboten. Ziel davon war, in einer herausfordernden Zeit etwas Positives in Bewegung zu setzen, lokale Wirtschaftskreisläufe zu stärken und gegen- bzw. wechselseitige Unterstützung sowie Vernetzung zu ermöglichen. Die Bilanz: Über 200 Expert*innen stellten in 5 Monaten rund 700 Beratungstermine kostenlos zur Verfügung.

Mehr Infos unter www.imGrätzl.at
Mehr Infos zu Sandra Gneist: https://diegneist.com/