Diese Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen.
Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Alle Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

 5. Oktober 2020

Selbstständige im Resilienz-Gespräch 10: Zielfindung

Zum Abschluss der Aktion „Selbstständige für Selbstständige“ auf imGrätzl.at (unterstützt vom Klima- und Energiefonds) lassen wir die teilnehmenden Expert*innen noch einmal zu Wort kommen. Wir wollten von ihnen kurz und knackig wissen, wie sie die Aktion erlebt haben, welche Erfahrungen sie
gemacht haben und welchen Wert sie darin für lokale Wirtschaftskreisläufe sehen. Kurz und knackig – genau richtig für einen schnellen Espresso!

Unseren vorletzten Espresso trinken wir mit Christopher Temt. Christopher ist selbstständiger Unternehmensberater für Kleinst- und Mittelunternehmen. Seine Spezialgebiete sind die Organisation und die Strukturierung von Unternehmen. Bei „Selbstständige für Selbstständige“ war sein Angebot vor allem auf die strategische Neuausrichtung seiner Teilnehmer*innen ausgerichtet. Die beste Methode in Zeiten der Unsicherheit
ist für Christopher Effectuation: Ausgehend von den vorhandenen Mitteln und nicht von den Zielen werden dafür geeignete, neue Ziele definiert und ein Weg dorthin erarbeitet.

Was waren deine Erfahrung bei den Beratungsgesprächen? Gab es besondere AHA-Erlebnisse?
„Wenn man von den meist ambitionierten Zielen ausgeht, ist man schnell bei fehlenden finanziellen Mitteln. Sucht man aber bisher übersehene Mittel und Ressourcen – und die gibt es immer – so finden sich immer neue und vor allem machbare Ziele. Dieser Weg war für die meisten Teilnehmer*innen ein neuer Ansatz und somit ein Aha-Erlebnis.“

Würdest du sagen, dass es auf einer übergeordneten Ebene Themen oder Probleme gibt, die mehrere Selbständige aktuell beschäftigen? Also ein Kernthema, das unabhängig von der Branche immer wieder gekommen ist?
„Die größte Befürchtung aller Selbständigen, die ich beraten durfte, ist, dass es zu einem zweiten Lockdown kommt. Die meisten haben keine Reserven mehr, um so einen Stillstand bzw. Rückschlag noch einmal beruflich zu überstehen.“

Hast du in der Aktion wechselseitige Unterstützung erlebt? Wenn ja, wie sah das bei dir aus?
„Ich habe anderen Selbstständige pro bono geholfen, weil jeder in solchen unsicheren Zeiten, wie jetzt, Unterstützung brauchen kann. Was ich dafür bekomme? Ich habe sehr interessante Menschen kennen gelernt und bin mit dem meisten noch in Kontakt und vielleicht ergibt sich daraus irgendwann
auch ein Auftrag.“

Vielen Dank, lieber Christopher, für deine Worte!

Die Aktion „Selbstständige für Selbstständige“ wurde vom Team der Wiener Plattform imGrätzl.at als Reaktion auf die Covid-19-Maßnahmen Ende März 2020 auf die Beine gestellt. Nach einer Überarbeitungsphase wurde die zweite Phase der Aktion mit der Unterstützung des Klima- und Energiefonds Ende Mai gestartet. Worum geht’s? Im Rahmen von „Selbstständige für Selbstständige“ unterstützten Expert*innen (Selbstständige, Ein-
Personen-/Kleinstunternehmen und Macher*innen) andere Macher*innen mit ihren Angeboten. Ziel davon war, in einer herausfordernden Zeit etwas Positives in Bewegung zu setzen, lokale Wirtschaftskreisläufe zu stärken und gegen- bzw. wechselseitige Unterstützung sowie Vernetzung zu ermöglichen. Die Bilanz: Über 200 Expert*innen stellten in 5 Monaten rund 700 Beratungstermine kostenlos zur Verfügung.

Mehr Infos unter www.imGrätzl.at
Mehr Infos zu Christopher Temt: https://temt.at/