Diese Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen.
Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Alle Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Juli 2022

SEED – Förderung Sektorengekoppelter Energiegemeinschaften durch Digitalisierung und Automatisierung

Im Rahmen des Projekts SEED werden konkrete Anwendungsfälle für technologische Lösungen der Digitalisierung und Automatisierung im Rahmen von Energiegemeinschaften definiert. Auf dieser Basis wurde erstmalig eine grundlegende Erhebung technischer Lösungsmöglichkeiten und Standards vorgenommen und in einem umfassenden Technologiekatalog dargestellt und bewertet. Zudem wurden relevante Beispiele (Best Practices), auch aus anderen Sektoren (Gesundheit, Industrie, Finanzwesen, Wohnen, Mobilität, sowie Finanzsektor) erhoben und deren Anwendbarkeit und Übertragungspotential auf Energiegemeinschaften diskutiert. Dies betrifft auch Fragen des Datenschutzes und Vorgaben des Europäischen Digitalisierungsrahmens.

Eine Bewertung der identifizierten technischen Lösungsansätze erfolgte im Hinblick auf die Relevanz und Anwendbarkeit im Rahmen von Energiegemeinschaften. Dies beinhaltet insbesondere Fragen des technologischen Stands, der Marktreife, sowie rechtlicher und regulatorische Barrieren. Im Rahmen des Projekts wurden schließlich entsprechende Schlussfolgerungen und Empfehlungen bzgl. technischer Möglichkeiten, deren praktischer Umsetzung sowie regulatorischer Handlungsnotwendigkeiten formuliert. Somit soll das Projekt einen wichtigen Beitrag für die Ausgestaltung von digitalisierten und automatisierten Energiegemeinschaften in Österreich und der Schaffung entsprechender Rahmenbedingungen leisten.

Die wesentlichen Ergebnisse von SEED sind:

  • Ein Katalog technologischer Elemente der Digitalisierung und Automatisierung im Kontext von Energiegemeinschaften
  • Ein Katalog relevanter Best Practices, auch aus anderen Sektoren
  • Ein Set an Empfehlungen für die Umsetzung von Energiegemeinschaften
  • Formulierung des erwarteten regulatorischen Handlungsbedarfs