Diese Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen.
Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Alle Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Februar 2019

Energy Transition – Statements der Beteiligten an Studie „Energiewende top-down“

„Für mich ist Energy Transition der notwendige Wandel hin zu einem (nahezu) fossil-freien Versorgungssystem und beinhaltet nicht nur den Ersatz eines Energieträgers durch einen anderen. Vielmehr sehe ich darin auch eine Notwendigkeit des Hinterfragens unseres Lebensstils, neben der Effizienz wird die Suffizienz einen weitaus höheren Stellenwert bekommen müssen. Der Wandel mag viele Ängste erzeugen, ich sehe aber auch viele Chancen – bis hin zu einer Neubesinnung darauf, was Lebensqualität wirklich ausmacht. Das Notwendige tun (mit aller Kraft und Dringlichkeit fossile Energieträger aus dem Versorgungssystem zu bringen) und parallel dazu die „neue“ Lebensqualität erlebbar machen ist der Weg in dieser Richtung. Die Freiheit einer Mobilität ohne Auto, gemeinschaftliches Wohnen mit reduziertem Flächenbedarf, … all das kann man schon im Einzelnen erleben – multiplizieren und kommunizieren ist angesagt.“

Helmut Strasser, Salzburger Institut für Raumordnung und Wohnen

 

„Welche Hindernisse und Interessenskonflikte veranlassen die Politik zu wenig Aktion und Tatenlosigkeit? Welche Faktoren lassen uns die Wichtigkeit des Anliegens Energiewende negieren? Und wie kommt diese Wichtigkeit nicht nur im Kopf, sondern auch im Herzen an und führt zu Taten? Soziale Innovationen als neue, gemeinsame soziale Praktiken können den Weg der Energiewende ebnen, denn der rein technologische Zugang ist zu kurz gefasst.

Unter Energy Transition verstehe ich eine Energiewende hin zu nachhaltigen Energieformen und dafür benötigten Strukturen, die für Österreich und darüber hinaus einen wesentlichen Beitrag zu einer gesunden Umwelt und zum Klimaschutz leisten. Für eine gelingende Energiewende braucht es neben zivilgesellschaftlichen Aktivitäten insbesondere den politischen Willen, das Einstehen und die Übernahme von Verantwortung für unsere Zukunft – insbesondere die Zukunft folgender Generationen.“

Jasmin Kavka, Österreichisches Institut für Nachhaltigkeit