Diese Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen.
Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Alle Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Co-Creation Space Ennshafen

Um dem herrschenden FachkräftInnenmangel am österreichischen Arbeitsmarkt, speziell im Bereich der nachhaltigen Gütermobilität, entgegenzuwirken, sollen zukünftig Strategien entwickelt werden, um eine Bewusstseinssteigerung in der Transport- und Logistikbranche zu erreichen. Um langfristige Perspektiven und dauerhafte Beiträge im Bereich Bewusstsein und Wissen rund um das Thema nachhaltige Gütermobilität für Jugendliche und junge Erwachsenen zu schaffen, ist es essentiell, auf innovative und interaktive Weise potenzielle zukünftige EntscheidungsträgerInnen dahingehend zu informieren. Im Rahmen des entwickelten Co-Creation-Space „Transport School Labs“ wird jungen Menschen aus unterschiedlichen Schultypen, aber auch potenziellen (zukünftigen) QuereinsteigerInnen wie BerufsumsteigerInnen, AsylantInnen oder Flüchtlingen das Thema nachhaltige Gütermobilität und die damit sehr breiten (und für unterschiedliche Zielgruppen passenden) zukunftsträchtigen Betätigungsfelder nähergebracht. Neben dieser primären Zielgruppe adressieren die Transport School Labs auch klar WirtschaftspartnerInnen, UnternehmenspartnerInnen und interessierten Institutionen (Arbeiterkammer, AMS, VNL, etc.) als potenzielle Enabler der Transport School Labs.

Als NutzerInnen und GestalterInnen sehen wir die Jugendlichen und jungen Erwachsenen selbst zum einen jedenfalls als NutzerInnen von Verkehrsträgern und Verkehrsmitteln (z.B. bei der Bestellung von Waren) aber auch als GestalterInnen für die derzeitige und zukünftige Mobilität als potenzielle (zukünftige) ArbeiterInnen und Angestellte in der Logistikbranche. Enabler definiert sämtliche Institutionen, welche aktuelle und zukünftige Möglichkeiten schaffen, um eine Wissenssteigerung der nachhaltigen Mobilität zu gewährleisten und die den Weiterbestand des Transport School Labs mittel- und langfristig (in Form von unterschiedlichen Unterstützungsvarianten) fördern können.

Als NutzerInnen und (zukünftige) GestalterInnen können Jugendliche und junge Erwachsene im Transport School Lab nicht nur im Bereich der nachhaltigen Gütermobilität Wissen aufbauen, sondern bekommen auch durch die wirtschaftliche Vernetzung mit Unternehmen einen Überblick über die Berufsbilder der Branche. Als Enabler können potenzielle Stakeholder der Geschäftswelt junge Talente kennenlernen, den aktuellen Arbeitsmarkt an potentiellen Lehrlingen und MitarbeiterInnen persönlich wahrnehmen und so motivierte Jugendliche und junge Erwachsene für das Berufsfeld begeistern. Ebenfalls profitieren Interessensvertretungen, die Arbeiterkammer oder die Wirtschaftskammer von dem Transport School Lab, da hierdurch ebenfalls Berufsorientierung im Bereich Logistik passiert. Gerade die aktuelle Debatte rund um das Ausbildungspflichtgesetz bis 18. Jahren bestärkt uns in dem Vorhaben, das Transport School Lab im Bereich nachhaltige Gütermobilität und Berufsfelder zu erweitern. Gemeinsam bilden NutzerInnen/GestalterInnen und Enabler die Zielgruppe des Transport School Labs.

Das Transport School Lab bietet in Zusammenarbeit mit dem Ennshafen und dem Logistikum-Team die Möglichkeit, nachhaltige Logistik hautnah zu erleben und theoretisches Wissen mit Eindrücken aus der Praxis (inklusive Besichtigung) zu kombinieren. Nach einer kurzen theoretischen Einführung zum Thema nachhaltige Gütermobilität mit besonderem Fokus auf zukünftigen Trends und Betätigungsfelder in der Logistikbranche wird mit interaktiven Übungen auf die Thematik näher eingegangen. Das inhaltliche Know-How durch das Logistikum im Zusammenhang mit dem optimalen Standort Ennshafen bietet die Möglichkeit, den theoretischen Inhalt Betätigungsfelder in der Logistikbranche optimal zu veranschaulichen. Im Rahmen von Gruppenarbeiten, Planspielen und Diskussionen werden den TeilnehmerInnen praxisnahe Kenntnisse von nachhaltigen Gütertransportentwicklungen und Betätigungsfeldern in der Logistikbranche vermittelt, wobei die interaktive Erarbeitung von unterschiedlichen Themenbereichen gefördert wird. Dieses Setting ermöglicht WirtschaftspartnerInnen das Potenzial von jungen Erwachsenen und Jugendlichen zu sehen, kennen zu lernen und zu fördern. Die Stakeholder aus Lehre, Wirtschaft und Forschung werden durch das Co-Creation Setting aktiv in den Gestaltungsprozess miteinbezogen, wodurch für alle eine Win-Win Situation entsteht. Durch die Vernetzung mit der Wirtschaft sollen junge dynamische Arbeitskräfte der Zukunft angesprochen und gefördert werden. Die ausbildungs- und praxisorientierte Vernetzung durch die Transport School Labs steigert die lokale Wirtschaftsleistung durch gut ausgebildete Fachkräfte und fördert einen Aufschwung der Industrie.